01.06.2014 | Ausgabe 06/2014

Erzeugung stehender Flusswellen für den Surfsport

Ingenieurwesen mal ganz anders

Benjamin Di-Qual, Gerry Schlegl, Markus Aufleger

Der Münchner Eisbach ist Attraktion für Surfer weltweit – und ein faszinierender Anziehungspunkt für Zuschauer, die den Surfern – hier Gerry Schlegl – bei ihrem Sport zuschauen. Foto: Markus Aufleger

Erzeugung stehender Flusswellen für den Surfsport

Der Münchner Eisbach ist Attraktion für Surfer weltweit – und ein faszinierender Anziehungspunkt für Zuschauer, die den Surfern – hier Gerry Schlegl – bei ihrem Sport zuschauen. Foto: Markus Aufleger

In den vergangenen Jahren wurden europaweit immer mehr Initiativen für den Bau künstlicher Wellen in Flüssen gegründet. Verschiedene Projekte zur Umsetzung entsprechender Sportstätten sind derzeit in den Phasen der Machbarkeitsstudie, Projektierung und teilweise auch in der Umsetzung. Alleine in Deutschland gibt es derzeit rund zehn laufende Projekte für den Bau stehender Wellen in Fließgewässern. Was steckt dahinter? Und welchen Beitrag können Ingenieure dazu leisten?


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren