01.04.2014 | Ausgabe 04/2014

Thermoplastischer Werkstoff

Fassadenbekleidung aus nachwachsenden Rohstoffen

Von Jan Knippers, Carmen Köhler, Manfred Richard Hammer, Thiemo Fildhuth

Foto: Manfred Richard Hammer

Thermoplastischer Werkstoff

Foto: Manfred Richard Hammer

Während eines Forschungsprojektes wurde ein neuer thermoplastischer Werkstoff für Fassadenbekleidungen entwickelt, der zu über 90 % aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Die recyclebare Biokunststoffplatte kann als Fassaden- und Innenwandbekleidung ebener oder frei geformter Innen- und Außenwände eingesetzt werden. Sie erfüllt die üblichen Anforderungen, die hinsichtlich Dauerhaftigkeit und Flammschutz an Baustoffe gestellt werden.

Ziel des am Stuttgarter Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE) durchgeführten Forschungsprojektes war, ein möglichst nachhaltiges und dennoch langlebiges Baumaterial zu entwickeln. Der Anteil erdölbasierter Komponenten und Additive sollte dabei gering gehalten werden. Das Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA) übernahm die ökobilanzielle Bewertung, ermittelt wurde auch die Beständigkeit des Materials gegenüber mikrobiellem Abbau.

Rubrik: TECHNIK


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren