01.08.2011 | Ausgabe 07-08/2011

Beachtliches Potenzial

Entwurf und Vorbemessung einer Rad- und Fußgängerbrücke mit glasfaserverstärkten

Kunststoffelementen im Überbau

ASSET-Deck; Anschluss an die Stahlunterkonstruktion Quelle: Master-Thesis Grohmann

Glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) gehören zu denjenigen Baustoffen, denen eine große baukonstruktive Zukunft gehören. Das sollte den Ingenieuren ein Grund sein, sich mit ihren Vor- und Nachteilen auseinanderzusetzen, ihr beachtliches Potenzial immer wieder neu zu entdecken und sich die Frage zu stellen, in welchem Umfang GFK für hybride Konstruktionen konstruktiv und wirtschaftlich genutzt werden könnten. Welche Vorteile GFK bieten können und welche Nachteile ihnen gegenüberstehen, erläutert deshalb im folgenden Beitrag ein junger Ingenieur, der den GFK im Bauwesen seine Masterarbeit gewidmet und für diese Arbeit eine ganz erstaunliche Rad- und Fußgängerbrücke mit glasfaserverstärkten Kunststoffelementen im Überbau entworfen hat.

----

3 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren