01.08.2011 | Ausgabe 07-08/2011

Beachtliches Potenzial

Entwurf und Vorbemessung einer Rad- und Fußgängerbrücke mit glasfaserverstärkten

Kunststoffelementen im Überbau

ASSET-Deck; Anschluss an die Stahlunterkonstruktion Quelle: Master-Thesis Grohmann

Glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) gehören zu denjenigen Baustoffen, denen eine große baukonstruktive Zukunft gehören. Das sollte den Ingenieuren ein Grund sein, sich mit ihren Vor- und Nachteilen auseinanderzusetzen, ihr beachtliches Potenzial immer wieder neu zu entdecken und sich die Frage zu stellen, in welchem Umfang GFK für hybride Konstruktionen konstruktiv und wirtschaftlich genutzt werden könnten. Welche Vorteile GFK bieten können und welche Nachteile ihnen gegenüberstehen, erläutert deshalb im folgenden Beitrag ein junger Ingenieur, der den GFK im Bauwesen seine Masterarbeit gewidmet und für diese Arbeit eine ganz erstaunliche Rad- und Fußgängerbrücke mit glasfaserverstärkten Kunststoffelementen im Überbau entworfen hat.

----

3 Seiten


Anzeige

Eine Software für alle Bauprozesse

Beenden Sie Ihre Doppel-Arbeit – bauen Sie digital!

Indem Sie sich ewig mit dem Abtippen händischer Notizen beschäftigen, verlieren Sie wertvolle Zeit für die Aufgaben, die Ihnen das Geld in die Kasse spielen. Capmo nimmt Ihnen die stumpfen Ablage-Arbeiten ab, sodass Sie Zeit haben für das was zählt – erfolgreich planen & bauen.

Arbeiten Sie mit Ihren Nachunternehmern zusammen!

Mangelnde Erreichbarkeit, fehlende Rückmeldungen, ungeklärte Arbeitsaufträge: Bevor Bauleiter mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sie viele Stunden in die Abstimmung mit Nachunternehmern investieren. Sparen Sie sich diese Arbeit und steuern Sie Ihre Nachunternehmer digital!

Behalten Sie den Überblick – einfach & intuitiv!

Von Transparenz & Überblick fehlt am Bau meist jede Spur. Indem Sie Ihre Baustellen mit Capmo steuern können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihre Bauprojekte im Blick haben und keine Informationen verloren gehen – ohne, dass Sie stundenlang händische Notizen digitalisieren müssen.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren