01.04.2011 | Ausgabe 4/2011

Quelle lästiger Kontroversen

Die Abrechnung des Tragwerksplaners auf der Basis anrechenbarer Kosten nach neuer HOAI

UNERQUICKLICHE AUSEINANDERSETZUNGEN gibt es bei der Berechnung der Honorargrundlage immer wieder wegen der anrechenbaren Kosten Quelle: gradt/Fotolia.com

Eine der unvollkommensten, um nicht zu sagen fehlerhaftesten Regelungen der HOAI von 2009 ist die Berechnung der Honorargrundlage für die Abrechnung von Tragwerksplanungen auf der Basis den anrechenbaren Kosten. Da der Tragwerksplaner bei Gebäuden und baulichen Anlagen zur Ermittlung eigener Kostengrundlagen nicht verpflichtet ist, sondern an deren Ermittlung durch den Objektplaner nur mitwirkt, gibt es immer wieder unerfreuliche Auseinandersetzungen zwischen Auftraggeber, Objektplaner und Tragwerksplaner, weil Letzterer gleichsam der Letzte in der Reihe ist und darauf vertrauen können muss, dass die ihm bei Vertragsschluss oder später angegebenen Kostengrundlagen zutreffend sind. Es ist deshalb gut, wenn der Tragwerksplaner die Hintergründe dieses Themas genau kennt, wozu ihm der folgende Text dienen soll.

----

2 Seiten


Anzeige

 

Fachplanung: Leistungsfähige Erfahrung und ein überzeugendes Leistungsangebot

Analyse, Beratung und Konzeption:  Die Remmers Fachplanung steht für eine starke Verbindung aus Beratung und Konzeption auf dem stabilen Fundament höchster Produktkompetenz. Diese Kombination ist einzigartig am Markt und macht eine objektspezifische Beratung in höchster Qualität erst möglich.

Hochqualifizierte Experten unterstützen mit höchster Kompetenz bei Bauprojekte in den unterschiedlichsten Branchen und Märkten. Diese reichen von Industrie-, Wirtschafts- und Parkhausbauten über Abwasser- und Kanalisationsbauwerken bis hin zur Baudenkmalpflege. Individuelle Leistungen für individuelle Märkte

Weitere Infos, das remmers conulting concept und Systembroschüren gibt es hier!


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren