01.09.2010 | Ausgabe 9/2010

Ganz ohne Heizkörper

Die Betonkerntemperierung kann mit einer Wärmepumpe auch in Bürobauten ein sehr

kostengünstiges Heizen und Kühlen gewährleisten

BEIM RICHTFEST des neuen Firmensitzes des Münchener Ingenieurbüros Scholz Beratende Ingenieure AG in Freiham bei München war schon erkennbar, dass die Gebäudetechnik keine Heizkörper benötigt. Quelle: Alexander Lyssoudis

Im Westen Münchens hat die ISP Scholz Beratende Ingenieure AG ein Gebäude errichtet, das ganz ohne statische Heizkörper auskommt, ihre eigene neue Firmenzentrale nämlich, die seither als das technisch modernste Gebäude der Landeshauptstadt gilt. Die Heizrohre dieses Baus liegen in den Betonböden, und die Temperatur in dem Gebäude wird über das Grundwasser geregelt. Bei diesem Gebäude ist einmal mehr bewiesen worden, dass die Betonkerntemperierung im Zusammenspiel mit einer Wärmepumpe auch einen sehr kostengünstigen Betrieb des Heizens und Kühlens gewährleisten kann – bei im Vergleich mit herkömmlicher Klimatechnik sehr geringen Investitionskosten. Voraussetzung für das Gelingen einer solchen Technik ist aber eine äußerst sorgfältige Planung, die alle Ansprüche der Architektur, der Konstruktion, der späteren Nutzer und der Gebäudetechnik in einem Gesamtkonzept aufeinander abstimmt.

----

4 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren