01.09.2008 | Ausgabe 9/2008

Zu viel ist auch nicht gut

Eine immer dicker aufgestapelte Gebäudedämmung wird so ineffizient, dass vor ihr dringend gewarnt werden muss

Quelle: Rainer Jesen/picture-alliance/dpa

Die Bundesregierung steht mit ihrem Klimaprogramm im Wort. Was aber leicht gesagt ist, erweist sich in der Praxis als ziemlich schwierig. Denn wer wieder zahlen soll, koste es, was es wolle, das ist der Bürger. Bei ihm wird sich aber sehr bald herumsprechen, dass Gebäudedämmungen nur bei energetisch schlecht bemessenen Gebäuden wirtschaftlich sein können und dass im Gebäudebestand eine wiederholt aufgestapelte Dämmung zur Erreichung immer neuer und höherer Niveaus so ineffizient ist, dass davor dringend gewarnt werden muss, was der Autor des folgenden Beitrags mit einigen Erkenntnissen über dieses Dilemma unter Hinzufügung einiger Klarstellungen tut.

----

5 Seiten


Anzeige

Eine Software für alle Bauprozesse

Beenden Sie Ihre Doppel-Arbeit – bauen Sie digital!

Indem Sie sich ewig mit dem Abtippen händischer Notizen beschäftigen, verlieren Sie wertvolle Zeit für die Aufgaben, die Ihnen das Geld in die Kasse spielen. Capmo nimmt Ihnen die stumpfen Ablage-Arbeiten ab, sodass Sie Zeit haben für das was zählt – erfolgreich planen & bauen.

Arbeiten Sie mit Ihren Nachunternehmern zusammen!

Mangelnde Erreichbarkeit, fehlende Rückmeldungen, ungeklärte Arbeitsaufträge: Bevor Bauleiter mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sie viele Stunden in die Abstimmung mit Nachunternehmern investieren. Sparen Sie sich diese Arbeit und steuern Sie Ihre Nachunternehmer digital!

Behalten Sie den Überblick – einfach & intuitiv!

Von Transparenz & Überblick fehlt am Bau meist jede Spur. Indem Sie Ihre Baustellen mit Capmo steuern können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihre Bauprojekte im Blick haben und keine Informationen verloren gehen – ohne, dass Sie stundenlang händische Notizen digitalisieren müssen.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren