01.09.2008 | Ausgabe 9/2008

Die Qualitätsstandards müssen gesichert werden

Die Bundesingenieurkammer tritt erneut für den Master als Regelabschluss an den wissenschaftlichen Hochschulen ein

DIE ELITE der Ingenieurwissenschaften traf sich Mitte Juli in Aachen an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH), um über die Zukunft der Ingenieurwissenschaften und damit über die Zukunft Deutschlands zu debattieren. Quelle: Hans-Ullrich Kammeyer

Der Vizepräsident der Bundesingenieurkammer, Diplom-Ingenieur Hans-Ullrich Kammeyer, hat die Ansicht der Bundesingenieurkammer bekräftigt, dass der Master an den wissenschaftlichen Hochschulen als Regelabschluss gelten solle und deswegen „in das Zentrum der berufspolitischen Betrachtungen“ auch der Ingenieurkammern der Länder gestellt werden müsse. „In Sorge um die Zukunft der Qualität der ingenieurwissenschaftlichen Hochschulabschlüsse“ erläuterte Kammeyer den Sinn dieser Forderung der Bundesingenieurkammer im Rahmen der ersten 4ING-Fachkonferenz, die Mitte Juli in Aachen von den deutschen ingenieurwissenschaftlichen Fakultätentagen veranstaltet worden ist, um die Auswirkungen der Zukunft der Ingenieurwissenschaften auf die Zukunft unseres Landes zu eruieren. Seiner allgemeinen Bedeutung auch für die freiberuflich tätigen Beratenden Ingenieure wegen drucken wir Kammeyers in Aachen vorgetragenes Statement nachfolgend leicht gekürzt im Wortlaut ab.

----

4 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren