01.12.2008 | Ausgabe 12/2008

Nicht mehr privilegiert

Neues BGH-Urteil: Die VOB/B gilt in sogenannten Verbraucherverträgen als Ganzes nicht mehr

WIE JEDER ANDERE VERTRAG können neuerdings auch VOB/B-Verträge aufgedröselt werden – zumindest dann, wenn es sich um Verträge zwischen Verbrauchern handelt. Quelle: A. Trautmann/digitalstock

Was früher gang und gäbe war, dass nämlich ein VOB-Vertrag ein „privilegierter“ war, der für beide Seiten juristisch so sicher ist wie ein Naturgesetz, das gilt heute nur noch für sogenannte Unternehmerverträge, also für Verträge zwischen Leuten oder Firmen, die wissen, was sie tun. Für Verbraucherverträge, also für Verträge zwischen Personen, die geschäftlich und juristisch unerfahren oder Laien sind, gilt ab sofort, dass VOB/B-Verträge nicht mehr ein unzerstörbares Ganzes sind, sondern dass die Vertragspartner wegen einzelner beanstandeter Klauseln Ansprüche gegen den anderen geltend machen können. Was das für die Praxis, vor allem für die Planer bedeutet, erklärt der folgende Beitrag.

----

2 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren