01.11.2008 | Ausgabe 11/2008

Originäre Ingenieurleistung

Die Nutzung oberflächennaher Geothermie sollte nur mit profunden Kenntnissen geplant werden

WIE IM WOHNUNGSBAU Erdwärme auch im großen Stil genutzt werden kann, wird gerade in Köln exerziert. Dort wird ein Projekt mit 383 Einfamilienhäusern und Miet- und Eigentumswohnungen realisiert, die fast ausschließlich mit Erdwärme versorgt werden. Quelle: GAG Immobilien AG/picture-alliance/dpa

Seit Jahren erlebt die Nutzung der Oberflächennahen Geothermie in Verbindung mit erdgekoppelten Wärmepumpen einen Boom. Die Erfahrung zeigt mittlerweile, dass die wichtigste Voraussetzung für ihre ökologische und ökonomische Effizienz eine fachgerechte und korrekte Planung ist. Der folgende Beitrag gibt deshalb einen Überblick über die Techniken und erläutert einige Aspekte, die für eine hohe Qualität erdgekoppelter Wärmepumpenanlagen wesentlich sind. Denn eines ist sicher: Geothermische Projekte sind – auch im Wohnungsbau – keine Feld-, Wald- und Wiesenaufgabe, die von den ausführenden Firmen einfach mitgeplant werden können, sondern immer eine originäre Ingenieurleistung.

----

6 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren