15.06.2017 | Ausgabe 06/2017

Außergewöhnliches Wohnen im sanierten Denkmal

Moderner Anbau ergänzt Gebäudekomplex

Bild: Schlagmann Poroton

Im denkmalgeschützten, Ende des 18. Jahrhunderts erbauten ehemaligen Gasthaus „Frauenbrünnl“ in Strau- bing ist wieder Leben eingekehrt. Nach vielen Jahren des Leerstandes, in denen die alte Bausubstanz im Stil der Neurenaissance zunehmend verfiel, wird das dreigeschossige Gebäude seit Frühjahr 2015 erneut als Wohngebäude genutzt. Bevor die Räumlichkeiten bezugsreif waren, wurden sie komplett saniert, umgebaut und energetisch mit einer Innendämmung ertüchtigt, gleichzeitig wurden sie um einen kubischen Flachbau erweitert.

Der langgestreckte Mansardwalmdachbau in der niederbayerischen Donaustadt Straubing beherbergte im 19. Jahrhundert das Gasthaus „Frauenbrünnl“. Im Kern ist das Gebäude weit älter: Teile der Grundmauern sind Überreste einer Bastion, einer früheren Verteidigungsanlage. 

Umfang: 2 Seiten