24.02.2021 | Ausgabe 1-2/2021

Gebäude mit Knick

Prägender Wohnhausneubau im historischen Kontext

Ersatzgebäude in historischer Umgebung: In der Vaterunsergasse in Ulm ersetzt ein Neubau das ursprüngliche Gebäude. // Bild: Schlagmann Poroton, www.keller-fotografie

Mit dem viergeschossigen Neubau eines Wohnhauses an der Vaterunsergasse in Ulm und damit prominent an der Donaupromenade gelegen erfährt das historische Stadtbild eine Aufwertung. Abriss und Neubau standen anfangs in der Kritik, nachdem aber eine Sanierung des historisierenden Vorgängerbaus aus den 1930 Jahren aufgrund des geringen denkmalpflegerischen Wertes nicht verhältnismäßig gewesen wäre, war ein Neubau nur empfehlenswert. Die massive Außenwandkonstruktion wurde mit hoch wärmedämmenden, perlitgefüllten Ziegeln realisiert, die klimaneutral produziert und vom TÜV Nord zertifiziert wurden.

Zunächst war von den Bauherren eine Sanierung angedacht gewesen. Der Plan war, das Wohnhaus anhand einer gründlichen Generalsanierung wieder auf einen modernen und vor allem energieeffizienten Stand zu heben. Doch zeigten 2014 erste Planungen einer Sanierung und deren Kostenkalkulation schnell, dass das Vorhaben an seine Rentabilitätsgrenze stieß und gleichzeitig von der alten Bausubstanz nicht mehr viel übrigbleiben würde.

Ostfassade: Der Anteil der Fenster konnte überall erhöht und das Thema der Lochfassade auf alle vier Seiten übertragen werden. Die Fenster sind regelmäßig und in gleichbleibenden Formaten gesetzt.
Ostfassade: Der Anteil der Fenster konnte überall erhöht und das Thema der Lochfassade auf alle vier Seiten übertragen werden. Die Fenster sind regelmäßig und in gleichbleibenden Formaten gesetzt. // Quelle: Schlagmann Poroton, www.keller-fotografiew

Die Bauherren gaben deshalb ein bauhistorisches Gutachten in Auftrag mit dem Ziel, Aufschluss über Art und Umfang der historischen Bausubstanz zu gewinnen, um so dessen denkmalpflegerischen Wert genau definieren zu können. Bauhistoriker Dr.-Ing. Stefan Uhl kam letztendlich zu dem Schluss, dass der damalige Bau „in praktisch allen wesentlichen Teilen ein Neubau von 1933ff. mit nur geringen Resten von alter Bausubstanz“ darstellt. Nach Vorliegen des Gutachtens und aufgrund der Tatsache des geringen denkmalpflegerischen Wertes des Gebäudes im damalig favorisierten Heimatschutzstil freundeten sich die Bauherren mit einer Neubau-Lösung an.

 

 

Übrig geblieben von der alten Bausubstanz sind neben der Wetterfahne, die nach Abschluss der Bauarbeiten wieder auf den First gesetzt wurde, der Türstock sowie das Türblatt.
Übrig geblieben von der alten Bausubstanz sind neben der Wetterfahne, die nach Abschluss der Bauarbeiten wieder auf den First gesetzt wurde, der Türstock sowie das Türblatt. // Quelle: Schlagmann Poroton, www.keller-fotografie
Bauen auf engstem Raum: der Kran (Obendreher) operierte während der kompletten Bauzeit aus dem Treppenhaus.
Bauen auf engstem Raum: der Kran (Obendreher) operierte während der kompletten Bauzeit aus dem Treppenhaus. // Quelle: Schlagmann Poroton, www.keller-fotografie

Die Anforderungen waren für eine Neubebauung klar definiert: First und Traufhöhe müssen beibehalten werden, ein historisierender Bau wie das Vorgängerobjekt wurde ausgeschlossen, die Auskragung der Geschosse über dem öffentlichen Raum jedoch durfte ausgeführt werden, eine Grenzbebauung in Abstimmung mit den Nachbarn wurde ermöglicht.

Massive Ziegelkonstruktion mit
wärmedämmender Perlitfüllung

Gebaut wurde eine massive Ziegelkonstruktion aus 36,5 cm Wandstärke mit einer Rohdichteklasse von 0,85 bei einer Druckfestigkeitsklasse 12, mit einer integrierten Wärmedämmung aus dem natürlichen Vulkangestein Perlit. Die Untergeschosswände blieben als verlorene Schalung für den Keller bestehen, aussteifende Stahlbetonstützen ergänzen aus statisch erforderlichen Gründen das Mauerwerk an der Südfassade, welche aber aus Gründen des einheitlichen Materialaufbaus mit einer keramischen Wärmedämmfassade von Schlagmann Poroton vorgemauert wurden. Geschosshöhen wurden angepasst, über Souterrain und Erdgeschoss eine Wohnung ausgebaut.

Da die Architekten eine zusätzliche Wärmedämmung der Fassade von vorneherein ausschlossen und dafür ein hochwertig ausgeführtes, monolithisches Ziegelmauerwerk mit handwerklich anspruchsvollem Putz als Finish präferierten, musste der erforderliche Dämmwert über die Füllung der Ziegel geleistet werden. Die verwendeten hochwärmedämmenden Außenwände aus Planziegeln in 36,5 Zentimeter Wanddicke tragen dazu bei, den energieeffizienten Gebäudestandard einzuhalten. Der Planziegel mit einem U-Wert der Wand von 0,23 W/(m2K) hält mit einer innenliegenden Dämmung aus natürlichem Vulkangestein (Perlit) die Wohnräume im Winter warm und im Sommer kühl. Dafür sorgen seine klimaregulierenden Eigenschaften.
Das optimierte Lochbild beschert dem verwendeten Ziegel eine höhere Tragfähigkeit als bisher. Gebäude von bis zu neun Stockwerken in monolithischer Ausführung können damit realisiert werden. Mit der Druckfestigkeitsklasse 12 sowie einer charakteristischen

Mauerwerksdruckfestigkeit fk nach DIN EN 1996 (EC6) von 5,3 MN/m² hält der Objektziegel sogar einer Belastung von bis zu 530 Tonnen auf einen Quadratmeter Wand Stand. Mit einer geprüften Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten (F90-A) erreicht er zudem die geforderten Brandschutzvorgaben im Wohnungsbau. Das korrigierte, bewertete Schalldämmmaß des Ziegels beträgt bei einer Wanddicke von 36,5 Zentimetern 52,2 dB. Damit lassen sich auch erhöhte Schallschutzanforderungen im Objektbau realisieren.

Der massive Ziegelkörper gibt statische Sicherheit und hält hohen Belastungen stand. Die Perlitfüllung in den Ziegelkammern sorgt für den Wärmeschutz. Das Ulmer Wohnhaus übertrifft mit einem Lambda-Wert von 0,09 W/mK die Anforderungen der aktuellen
Der massive Ziegelkörper gibt statische Sicherheit und hält hohen Belastungen stand. Die Perlitfüllung in den Ziegelkammern sorgt für den Wärmeschutz. Das Ulmer Wohnhaus übertrifft mit einem Lambda-Wert von 0,09 W/mK die Anforderungen der aktuellen EnEV.
Mit der Deckenrandschale wird eine einfache und sichere Ausführung des Deckenauflagers garantiert. //
Quelle: Schlagmann Poroton

Reminiszenzen an Vorgängerbauten
Der so errichtete Baukörper in massiver, einschaliger Ziegelbauweise entspricht den strengen Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung. Zahlreiche Zertifizierungen unterschiedlichster Umwelt-Labels unterstreichen die wohngesunden Eigenschaften dieser perlitgefüllten Ziegel, die zudem klimaneutral produziert werden.

Übrig geblieben von der alten Bausubstanz sind neben der Wetterfahne, die nach Abschluss der Bauarbeiten wieder auf den First gesetzt wurde, der Türstock sowie das Türblatt. Diese wurden beim Abriss vorsichtig ab- und als zentrale Haustür wieder eingebaut. Der rechteckige Türstock aus Eichenholz sowie das stichbogige Oberlicht stammen aller Wahrscheinlichkeit vom Vorgängerbau aus dem Jahr 1688.

Auf eine zusätzliche Außendämmung konnte dank der monolithischen Ziegelbauweise verzichtet werden. Dem nachhaltigen Gedanken einer langen Lebensdauer sowie wirtschaftlichen Unterhaltskosten der Fassade wurde somit Rechnung getragen.
Zu Jahresbeginn 2020 erfolgte die Fertigstellung des Gebäudes.


Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...

Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Anzeige

Qualität, auf die Sie bauen können

Dämmstoff für klimaschonendes Bauen

Mit Ravago Building Solutions und RAVATHERMTM XPS zu höchster Energieeffizienz bei anspruchsvollen Bauprojekten. Vom Perimeter- und Gründungsplattenbereich bis hin zu hochleistungsfähigen Umkehrdach-Dämmungssystem: Auch unter anspruchsvollsten Bedingungen – und das dauerhaft.

Beste Dämmleistung, schonend für die Umwelt

Die hohe Qualität von RAVATHERMTM XPS Produkten bestätigt auch das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. (FIW) in München mit dem Q-Label. Das macht für Architekten und Planer die Auswahl der besten Produkte für ihre Bauprojekte noch einfacher.

Beste Beratung für höchste Dämmleistung

Mit der Expertise und Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Praxis, unterstützt Ravago Building Solutions Planer und Architekten dabei, mit den XPS Produkten RAVATHERMTM die perfekte Lösung für ihr Bauprojekt zu finden. Individuelle Dämmlösungen – genau passend zu Ihren Anforderungen.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren