18.11.2019 | Ausgabe 11/2019

Die Realisierung von Baumaßnahmen

Baubetriebliche Aufgaben Teil 1

Jedes Bauprojekt ist grundsätzlich ein Unikat. Im Gegensatz zu Produkten in der industriellen Fertigung kann es exakt so nur ein einziges Mal realisiert werden. Foto: maxxasatori/AdobeStock

Fälle von Bauprojekten, die nicht reibungslos laufen, sind bekannt. Die häufig medial dargestellten Entwicklungen bei diesen „Problemprojekten“ sind jedoch nicht die Ausnahme. Sowohl für Außenstehende als auch für die Projektbeteiligten selbst sind die Ursachen von Bauablaufstörungen und insbesondere die Dimension der hieraus resultierenden terminlichen sowie wirtschaftlichen Abweichungen gegenüber der ursprünglichen Planung häufig schwer nachzuvollziehen.
Dieser Artikel beschreibt in zwei Teilen eine sinnvolle Vorgehensweise bei baubetrieblichen Betrachtungen und geht dabei insbesondere auf die hierzu erforderlichen Grundlagen ein. Einleitend soll zudem aufgezeigt werden, dass die mit der Abwicklung von Bauprojekten grundlegend verbundene Komplexität bereits den Ursprung von Veränderungen im Bauablauf darstellt und solche Veränderungen insofern nahezu unvermeidbar sind.

---

8 Seiten


Anzeige

wiko

Mit wiko BIP Effizienz generieren

Mit dem neuen Business & Information Portal „wiko BIP“ hebt die wiko Bausoftware die Durchgängigkeit digitaler Geschäftsprozesse auf ein neues Level. wiko BIP bietet allen Projektbeteiligten online effiziente und integrierte Geschäftsprozessketten.

Mit wiko DMS alles an Bord

Einfache Dokumentenablage war gestern. Das wiko DMS hilft dabei Abläufe über Vorlagen, die Bereitstellung der Dokumente innerhalb des Rechtekonzeptes und der Integration des projektrelevanten E-Mail-Verkehrs auf einer Datenbasis sicherzustellen.

Mit wiko Bereichscontrolling alles im Griff

Den Überblick über alle Mitarbeiter, Projekte, Bereiche und Niederlassungen zu behalten ist eine Kunst, insbesondere für große Planungsbüros.
wiko bietet ein wirkungsvolles Instrument zur Steuerung aller Unternehmensbereiche -  maximale Transparenz.

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren