15.08.2018 | Ausgabe 7/8 2018

Oft keine Unterstützung notwendig

Der Stahl: Freund und Feind des Betons

Quelle: Werner Stapelfeldt, NRWStiftung

Der Stahl hilft, die Zugbeanspruchung in Stahlbeton-Bauteilen aufzunehmen. Dieser liebenswürdigen Eigenschaft verdanken wir großartige Bauwerke, ohne die wir uns unser Leben gar nicht mehr vorstellen können.

Aber wenn wir Bewehrungsstäbe quer zu den Zugspannungen einlegen, dort, wo der Stab die Betonstruktur stört, dann kann der Stahl rachsüchtig werden. Er erzeugt Risse im Beton und zerstört ihn durch Rost, durch Auflösung seines eigenen Gefüges, was vorwiegend bei Balken der Fall ist. Das ergibt frühzeitigen Reparaturbedarf! Daher müssen wir uns sehr gut überlegen, wo wir Bewehrung im Beton anordnen und wie, und wo wir lieber vom Beton-Stahl Abstand nehmen.

----

3 Seiten


Anzeige

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren