17.04.2018 | Ausgabe 04/2018

Mit der Montagefähre hoch hinaus

Fassadenmontage am Aufzugtestturm in Rottweil

Bild: Uwe Nester

Bild: Uwe Nester

Wie lässt sich die Fassade eines 246 Meter hohen Turms mit einem Glasfasergewebe bekleiden, wenn allein die Turmhöhe das Stellen eines Baugerüsts unmöglich macht, und die Installation bei laufender Nutzung des Turms stattfinden muss? Speziell für die Montage der Außenhülle am Aufzugtestturm in Rottweil entwickelten Fassadenplaner und Maschinenbauer gemeinsam eine ringförmige fahrbare Montagefähre, die hohe Sicherheitsvorgaben erfüllt.

Die älteste Stadt Baden-Württembergs, Rottweil am Neckar, ist aufgrund der zahlreichen historischen Türme in der mittelalterlichen Innenstadt auch bekannt als Stadt der Türme. Seit 2015 ist Rottweil um einen weiteren Turm reicher, dessen moderne Architektur das historische Stadtbild ergänzen soll: Das Unternehmen thyssenkrupp ließ einen Testturm mit einer Höhe von 246 Metern und einem Durchmesser von 20,5 Metern errichten, um in den zwölf verschiedenen Schächten eine zukunftsfähige Aufzugtechnik in der Praxis zu erproben und zu zertifizieren. Zusätzlich kann hier das Schwingungsverhalten von Gebäuden untersucht werden. 

Umfang: 7 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren