19.03.2018 | Ausgabe 03/2018

Altlasten sanieren und Flächenverbrauch senken

Kosten realistisch abschätzen

Bild: Berchtesgaden/fotolia

Die Kosten für Altlastensanierungen fallen oft höher aus als erwartet. Investoren meiden daher ehemalige Gewerbeflächen und erschließen stattdessen neue Flächen fernab von Ballungszentren. Folglich steigt der Flächenverbrauch massiv an – mit Auswirkungen auf die Umwelt und die Bevölkerung, was zu wachsendem Widerstand der Bürger führt. Werden die Sanierungskosten jedoch vorab präzise abgeschätzt, können Flächen wirtschaftlich revitalisiert und neu genutzt werden, wie dieses Beispiel einer Liegenschaft im Stadtgebiet von München zeigt.

Den Aufwand für die Sanierung einer ehemaligen Gewerbefläche richtig einzuschätzen, ist ein schwieriges Unterfangen. Was wirklich im Erdreich verborgen ist, wird häufig erst beim Auskoffern der Baugrube und bei der Beprobung und Analyse der Haufwerke ersichtlich. Denn im Aushub können verschiedenste Schad-, Fremd- und Giftstoffe wie bspw. Schwermetalle, organische Kohlenwasserstoffe oder Bauschutt enthalten sein.

Umfang: 4 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren