17.08.2017 | Ausgabe 07-08/17

Materialfeuchte-Monitoring am Effizienzhaus Plus

Ein Feldversuch mit realen Erkenntnissen

Bild: Zebau GmbH

Im Jahr 2011 hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ein Modellgebäude als „Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität“ (EPmE) innerhalb der „Forschungsinitiative Zukunft Bau“ errichten lassen. Ziel dieser Forschungsinitiative, seit 2014 vom Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) betreut, ist die Förderung von Forschungsthemen an diesem und weiteren energetisch hocheffizienten Gebäuden im „Effizienzhaus Plus“-Standard. Dr. Katrin Riesner hat Ende März dieses Jahres den Abschlussbericht zum Materialfeuchte-Monitoring veröffentlicht.

Im Interview fasst sie die Ergebnisse zusammen. Ein Effizienzhaus Plus weist einen negativen Jahres-primärenergiebedarf und einen negativen Jahresendenergiebedarf auf. Daher sind diesen Gebäuden neben einer hochdämmenden Gebäudehülle und einer hochenergieeffizienten Haustechnik eigene regenerative Energiequellen im und am Gebäude zugeordnet.

Umfang: 4 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren