11.12.2017 | Ausgabe 12/2017

Instrumente der Wirtschaftsmediation

Bedarfsplanung im Bauwesen

Bild: Dash/fotolia

Im Planungsprozess für Bauwerke werden die Beteiligten mit vielfältigen Situationen und Entscheidungszwängen konfrontiert, aus denen sich ein Konfliktpotenzial ergeben kann. Diese Situationen ergeben sich sowohl im Planungsprozess als auch in der tatsächlichen Bauausführung. Die größten Differenzen entstehen allerdings nicht, wie bereits häufig berichtet, aus dem eigentlichen Planungsprozess sondern aus nicht oder unklar formulierten Erwartungen und Missverständnissen in der Vorbereitung.

Die Nutzer von fertigen Gebäuden, z. B. Einrichtungen des Gesundheitswesens, der Daseinsfürsorge, Kindereinrichtungen oder der Seniorenpflege, können sich schwer in bautechnische Planungsprozesse hineindenken. Die DIN 18205 - Bedarfsplanung im Bauwesen gibt dem Auftraggeber/Bauherrn ein Instrument an die Hand, den eigentlichen Gebäude-bzw. Platzbedarf zu ermitteln. Die meisten Gebäudenutzer sind mit dieser Norm überfordert.

Umfang: 5 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren