16.11.2017 | Ausgabe 11/2017

Pumpwerk in Sanssouci erhält Titel

Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst

Bild: Thomas Döring (Hohen Neuendorf)

Das Schloss Sanssouci war gerade vollendet, als Friedrich der Große 1748 die Gartenanlagen durch prestigeträchtige Wasserspiele verschönern wollte. Sein Plan sah vor, die Hauptfontäne hundert Fuß hoch steigen zu lassen. Das Vorhaben misslang. Erst ein knappes Jahrhundert später ging eine Fontänenanlage in Betrieb: Am 22. Oktober 1842 wurde die Dampfmaschine im Pumpenhaus an der Potsdamer Havelbucht angefahren. Denn erst im 17. und 18. Jahrhundert entstand – veranlasst durch große Projekte der Wasserversorgung von Gartenanlagen – aus der Summe der Einzelerkenntnisse ein neues, zusammenhängendes Wissenschaftsgebiet, die Hydraulik. Am 19 Oktober 2017 wurde der Titel „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“ an das Pumpwerk für die Fontänen von Sanssouci verliehen.

Es waren die Erkenntnisse aus dem gescheiterten Versuch Friedrichs II, die zu einem großen wissenschaftlichen Wurf führten. Erstmalig wurde die Bernoullische Gleichung so weiterentwickelt, dass sie praktisch anwendbar wurde. Dem Mathematiker Leonhard Euler gelang damit ein Meisterstück in der Entwicklung der Hydraulik; darüber hinaus begründete er mit seinem „Schnittprinzip“ die sogenannte Kontinuumsmechanik.

Umfang: 6 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren