16.02.2017 | Ausgabe 01-02/2017

Das neue Wahrzeichen Maputos

Afrikas längste Hängebrücke in Mosambik

Foto: Gauff Engineering – www.gauff.net

Deutsche Ingenieure und ihr Fachwissen sind weltweit gefragt. So auch die Beratenden Ingenieure eines Nürnberger Unternehmens, die bereits seit mehreren Jahrzehnten Infrastrukturprojekte auf vier Kontinenten betreuen. Eines ihrer aktuellen Projekte ist das Verbindungselement zwischen Mosambik und Südafrika: Die „Maputo Bridge“ über dem internationalen Seehafen von Mosambiks Hauptstadt Maputo. Ein spektakuläres Bauprojekt, an dem ein großes internationales Team beteiligt ist. Nach ihrer Fertigstellung Ende dieses Jahres wird sie die längste Hängebrücke des Kontinents sein.

Mosambik liegt im Südosten Afrikas und grenzt an Tansania, Malawi, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Swasiland. Die Hauptstadt Maputo liegt an der Maputo-Bucht am Indischen Ozean und hat rund eine Million Einwohner. Das Land gilt mit seinen Bodenschätzen, seinen fruchtbaren Böden und einer 2.470 km langen Küste als eines der Länder mit dem größten ungenutzten Entwicklungspotenzial Afrikas.

Umfang: 7 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren