11.11.2016 | Ausgabe 11/2016

Wenn Gewohnheiten zu Umsatzeinbußen führen

Einsparpotenziale bei Ingenieurbüros

Quelle: weyo/fotolia

Die Zeiten, in denen Kunden ihren Auftraggebern jahrelang die Treue hielten, sind vorbei. Leistungen werden immer neu ausgeschrieben und an den leistungsfähigsten Anbieter vergeben. Hierbei spielt der Preis für viele eine zentrale Rolle. Für selbständige Ingenieure bedeutet das, dass sie ihre Kosten entsprechend im Griff haben müssen.   

Mit den Kosten verhält es sich oft analog zum Unkraut im Garten. Wird nicht ständig ein Augenmerk darauf gelegt, findet ein unkontrolliertes Wachstum statt. Deshalb sind regelmäßige Einsparrunden wichtig, wenn ein  Anbieter seine Wettbewerbsfähigkeit nicht aufgrund der ungünstigen Kostenstruktur verlierenwill. So schlicht der Vorsatz ist, so schwierig gestaltet sich die Umsetzung. Wie lässt sich ein systematisches Konzept entwickeln, wenn einfache Möglichkeiten bereits umgesetzt sind, bei weiteren Schritten aber eine Übertreibung droht, welche Kunden wie Mitarbeiter verärgern, teilweise sogar vertreiben könnte? 

----

4 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren