01.09.2015 | Ausgabe 09/2015

Editorial

Harald Link

Liebe Leserinnen und Leser,
Smart Meter, Smart Home, Smart Grid – alles muss heute irgendwie „smart“ sein. Es ist noch nicht lange her, da galten „nachhaltig“, „Innovativ“ und „intelligent“als verkaufsfördernde Attribute, mit denen Produkte und Dienstleistungen etikettiert wurden. Und heute eben: „smart“. Das erweckt den Eindruck, die einzelnen Komponenten wüssten schon selbst, ganz von alleine, was zu tun sei. Und der ambitionierte Laie kann dabei den Eindruck gewinnen, er müsse sich nur in einem Online-Shop – oder wo auch immer – die gewünschten Bauteile zusammenklicken, um funktionierende Systeme zu erhalten: Stromerzeugung, Heizungssteuerung, Wärmerückgewinnung ... . Ist ja schließlich alles „smart“. Manch ein Hobbybastler tut das dann auch und wundert sich, dass er zwar Effekte erzielt, aber nicht immer die erhofften oder in der gewünschten Größenordnung.
„Smart“ sind bei den immer komplexer werdenden Systemen für die Haussteuerung, den Planungen für die Ver- und Entsorgung oder den Brandschutz vor allem die Ingenieure, die nicht nur ihren eigenen Fachbereich im Griff haben, sondern auch das „große Ganze“ im Auge behalten. Fachwissen, das auf (mindestens) einem Studium und jahrelanger Berufserfahrung beruht, kann man nicht „mal nebenher“erbringen. Wer den Heizungsbauer nach guten Möglichkeiten zur Energieeinsparung fragt, der bekommt natürlich eine neue Heizung empfohlen und der Fensterbauer wird kaum auf die Vorzüge einer Wärmepumpe hinweisen, wenn es nicht in seinem wirtschaftlichen Interesse liegt.
Eine unabhängige Beratung, die alle Aspekte des Gesamtsystems „Haus“ im Auge behält, und eine kompetente und qualitativ hochwertige Planung – das sind die wirklich „smarten“ Bestandteile des Planens und Bauens. Eine Vielzahl von Beispielen hierzu finden Sie in dieser Ausgabe des Deutschen Ingenieurblatts.

Harald Link
redaktion@deutsches-ingenieurblatt.de


Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...

Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren