01.06.2013 | Ausgabe 06/2013

EDITORIAL

Von Harald Link

Liebe Leserinnen und Leser,

 › mit dem Begriff „Nachhaltigkeit“ kann man vielen Menschen so richtig auf die Nerven gehen. Das wundert nicht, denn seit die Werbeindustrie ihn für sich entdeckt hat, gibt es kaum ein Produkt, dem dieses Etikett nicht angeheftet wird: vom nachhaltigen Joghurt im Kühlregal über den nachhaltigen Fahrspaß mit dem neuen Familien-Van bis hin zur nachhaltigen Lektüre eines Romans – alles möchte dauerhaft, möchte qualitätsvoll, möchte ökologisch korrekt und moralisch unbedenklich sein. Eben: nachhaltig.

 

Zum Wesen und zu den Aufgaben von Ingenieurinnen und Ingenieuren gehört es oft genug, Dinge vom Kopf wieder auf die Füße zu stellen. Zu erklären, „was Sache ist“, wie es heutzutage wohl formuliert würde. Sache ist: In keinem anderen Bereich sind die Fragen der Nachhaltigkeit so sehr verortet wie im Ingenieurwesen. Auch aus diesem Grund widmet sich diese DIB-Ausgabe dem Thema. Sie spannt einen Bogen über ganz unterschiedliche Aspekte – von der eher theoretisch-philosophischen Betrachtung über das Projektmanagement bis hin zur konkreten technischen Umsetzung. Aus dem einfachen und gleichzeitig doch so wichtigen Grund, weil Nachhaltigkeit seit ewigen Zeiten ein zentrales Ingenieur-Thema ist.

Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieser Ausgabe ist vollkommen offen, in welche Richtung sich die Novellierung der HOAI entwickeln wird. Dennoch erscheint es uns wichtig, an dieser Stelle die unterschiedlichen Positionen von Bundeswirtschaftsministerium und Bundesingenieurkammer zu dokumentieren. Dem Statement des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeswirtschaftsministerium Hans-Joachim Otto, in dem er den DIB-Lesern den Novellierungs-Prozess aus seiner Sicht schildert, haben wir die Replik der Bundesingenieurkammer gegenüber gestellt. Zwei Beiträge, die diese konträren Positionen deutlich machen.

Sehr deutlich wird auch, welche berufspolitischen Fragen für die Bundesingenieurkammer im Vorfeld der Bundestagswahl wichtig sind. Die Bundeskammerversammlung hat Wahlprüfsteine verabschiedet und an diejenigen Parteien versandt, die sich im Herbst dem Wähler-Votum stellen. Diese Wahlprüfsteine finden Sie in dieser Ausgabe – die Antworten der Parteien veröffentlichen wir, sobald sie vorliegen.

Harald Link
hl@deutsches-ingenieurblatt.de


Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...

Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren