01.12.2013 | Ausgabe 12/2013

Editorial

von Susanne Klingebiel-Scherf

Susanne Klingebiel-Scherf

Susanne Klingebiel-Scherf

Liebe Leserinnen und Leser,

Bauen ist Zukunft. Kaum eine andere Branche ist in ihrem Handeln so sehr mit Blick nach vorn ausgerichtet wie die der planenden und bauenden Berufe. Eine Profession, die unsere Zukunft aktiv gestaltet und künftige Anforderungen an Bauwerke, Infrastrukturen und Versorgungssicherheit bereits heute berücksichtigt.
Dr. Horst Lenz, Präsident der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz, forderte unlängst, nach dem Einstieg in das Mammutprojekt Energiewende, einen weiteren und für Deutschland nicht weniger wichtigen Kraftakt: eine Infrastrukturwende. Jahrzehnte lang wurde zu wenig Geld in Erhalt, Ertüchtigung und Ausbau des Rückgrats unserer Gesellschaft investiert. Marode Verkehrswege sind die Folge – und im öffentlichen Hochbau, bei Schulen oder Kindergärten etwa, sieht es oft nicht besser aus. Über seinen Appell an die Politik berichten wir in dieser Ausgabe – ebenso wie über zahlreiche andere Themen, die sich mit der Zukunft des Planens und Bauens befassen: von neuen Technologien und Planungsmethoden bis hin zu Betriebsführung und Management.
Bei der Frage, wie sich unsere Gesellschaft entwickeln wird und welchen Beitrag die Ingenieure hierzu leisten können, kommt den Ingenieurkammern die zentrale Rolle zu. Sie sind die gesetzlich legitimierten berufsständischen Vertretungen, von den Parlamenten also ausdrücklich als kompetente Ansprechpartner erwünscht und etabliert. Die Ingenieurkammern sind frei von Einzelinteressen, sie repräsentieren aufgrund der Vielfalt ihrer Mitglieder – selbstständige, angestellte und beamtete Ingenieure im Freien Beruf, in der Bauwirtschaft und in den Behörden– die Expertise des Berufsstands. Damit sind sie der wichtige neutrale Ratgeber, den die Gesellschaft in den genannten Zukunftsfragen so dringend nötig hat.
Die Redaktion des Deutschen Ingenieurblatts wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Susanne Klingebiel-Scherf

sks@deutsches-ingenieurblatt.de


Anzeige

Eine Software für alle Bauprozesse

Beenden Sie Ihre Doppel-Arbeit – bauen Sie digital!

Indem Sie sich ewig mit dem Abtippen händischer Notizen beschäftigen, verlieren Sie wertvolle Zeit für die Aufgaben, die Ihnen das Geld in die Kasse spielen. Capmo nimmt Ihnen die stumpfen Ablage-Arbeiten ab, sodass Sie Zeit haben für das was zählt – erfolgreich planen & bauen.

Arbeiten Sie mit Ihren Nachunternehmern zusammen!

Mangelnde Erreichbarkeit, fehlende Rückmeldungen, ungeklärte Arbeitsaufträge: Bevor Bauleiter mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sie viele Stunden in die Abstimmung mit Nachunternehmern investieren. Sparen Sie sich diese Arbeit und steuern Sie Ihre Nachunternehmer digital!

Behalten Sie den Überblick – einfach & intuitiv!

Von Transparenz & Überblick fehlt am Bau meist jede Spur. Indem Sie Ihre Baustellen mit Capmo steuern können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihre Bauprojekte im Blick haben und keine Informationen verloren gehen – ohne, dass Sie stundenlang händische Notizen digitalisieren müssen.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren