01.10.2012 | Ausgabe 10/2012

TECHNIK - Kalte Temperaturen nur für die, die das auch wirklich mögen

Erneuerung und Ausbau des Nahwärmenetzes im Erlebnis-Zoo Hannover bringt deutliche Energieeinsparung –

Keine kalten Füße durften sie bekommen, die auf warme Temperaturen angewiesenen Tiere im Zoo Hannover. Gleichzeitig sollten weder die Betriebsabläufe noch die Besucher allzu sehr gestört werden. Unter nicht einfachen Bedingungen erfolgten die Sanierung und der Ausbau des Nahwärmenetzes im Erlebnis-Zoo Hannover. Das Vorhaben ist gelungen, trägt nun zu einem nachhaltigen und wirtschaftlichen Betrieb bei und berücksichtigt mögliche künftige Erweiterungen oder Veränderungen der Gebäude, der Themenwelten und des Zoos insgesamt.

Der Erlebnis-Zoo Hannover liegt im Stadtzentrum von Hannover, umgeben von dem Waldgebiet der Eilenriede, Sportanlagen, Wohngebieten und dem Theodor–Heuss–Platz mit anliegender Stadthalle, Kongresszentrum und der Niedersachsenhalle. Auf dem ca. 220.800 Quadratmeter großen Gelände mit einem Gebäudevolumen von rund 50.000 Quadratmetern sind ungefähr 3.500 Tiere aus den verschiedensten Ländern untergebracht. Die ersten größeren Umgestaltungen durch den Neubau von Themenwelten begannen bereits 1996 mit dem Gorillaberg. Darauf folgten der Dschungelpalast, Meyers Hof, Sambesi, Mullewap, Outback und im Mai 2010 wurde Yukon Bay eröffnet…


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren