01.02.2010 | Ausgabe 1-2/2010

Völlig unnötig

Die meisten Streite über Zuschläge für Umbauten und Modernisierungen missachten

fahrlässigerweise die Grundlage der HOAI

FÜR SANIERUNGSPLANUNGEN gibt es laut HOAI unter bestimmten Umständen satte Zuschläge – Auftraggeber sollten wissen, dass sie die Honorare für solche Planungen nicht unter den Mindestsatz drücken dürfen. Quelle: G. Georgiew/digitalstock

Die Zuschläge für Umbauten und Modernisierungen sind schon immer eine Quelle ausgiebigen juristischen Streits zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern gewesen. Völlig unnötigerweise. Denn meistens wird bei solchen Auseinandersetzungen die Grundlage der HOAI nicht zu Rate gezogen, nämlich das Gesetz zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen (GIA) von 1971, aus dem heraus noch heute ein Prinzip wirkt, das die Honorierung einer jeden Leistung einer Beachtung ihres Schwierigkeitsgrades unterwirft. Deshalb dürfte, weil Umbau- und Modernisierungsplanungen regelmäßig schwieriger sind, als Neubauplanungen – und weil die Mindestsätze der HOAI sowieso nun in Ausnahmefällen unterschritten werden dürfen – eigentlich überhaupt kein Auftraggeber auf die Idee kommen, den Umbauzuschlag unter den Mindestsatz drücken zu wollen.

----

2 Seiten


Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...

Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren