17.03.2021 | Ausgabe 03/2021

Massive Aufstockung für mehr Wohnraum

Renovierung und Erweiterung von Mehrfamilienhäusern in Münster

Die farblich und materiell abgesetzte Fassade der aufgestockten Gebäude lockert das Ensemble optisch auf. // Quelle: Olaf Mahlstedt / KS-Original

Um dem Wohnraummangel zu begegnen, sind Neubauten das klassische Mittel der Wahl. Diese werden, vor allem in Ballungsgebieten, entweder durch Nachverdichtung in Baulücken oder auf neu ausgewiesenen Flächen außerhalb der Kernstädte realisiert. Als dritte Alternative rückt in den letzten Jahren auch zunehmend die Aufstockung vorhandener Bauwerke in den Blickpunkt.

Seit 1955 befinden sich die fünf Mehrfamilienhäuser in der Dreizehnerstraße in Münster im Besitz des Bauvereins Ketteler und sind damit fast so alt wie die Genossenschaft selbst. Nachdem sie zuletzt in den 1990er-Jahren reihenweise mit einem Wärmedämmverbundsystem ausgestattet wurden, stand die Eigentümerin nun vor der Frage, wie sich die vorhandenen Strukturen an heutige Anforderungen hinsichtlich energetischer Effizienz und Wohnkomfort anpassen ließen. Von drei Büros, die die Genossenschaft im Rahmen eines geschlossenen Wettbewerbs um Vorschläge gebeten hatte, sprachen sich zwei für einen Abriss und die anschließende Neubebauung der Fläche aus. Varwick Architekten aus dem benachbarten Steinfurt hingegen plädierten für den Erhalt, die Renovierung und Erweiterung der bestehenden Strukturen – mit Erfolg.

Großzügige Balkone erweitern den Wohnbereich um einen Platz im Freien.
Großzügige Balkone erweitern den Wohnbereich um einen Platz im Freien. // Quelle: Olaf Mahlstedt / KS-Original

Energetische Runderneuerung
Die Planer strebten eine umfassende und nachhaltige Aufwertung der Wohnhäuser an. Sie sollten mithilfe einer neuen Außendämmung energetisch in KfW-55-Häuser überführt, sämtliche Wohnungen vollständig saniert und mit Balkonen ausgestattet werden. Außerdem galt es, die einzelnen Gebäude jeweils um ein Voll- sowie ein Dachgeschoss aufzustocken und die Dächer mit Solaranlagen zu versehen. Diese Lösung sorgte dafür, dass die Gebäude – bis auf kurze Zeiträume während der Wohnungssanierung – über die gesamte Bauzeit bewohnt bleiben konnten.

Im Februar 2018 begannen die Arbeiten am ersten Mehrfamilienwohnhaus. Um die Belastungen für die Bewohner möglichst gering zu halten, waren vor allem die Arbeiten in den Wohnungen eng getaktet: Pro Woche wurde jeweils ein Strang mit drei Wohnungen saniert und dabei von den Bädern über die Fenster bis zur Elektrik auf den neusten Stand gebracht. Parallel dazu starteten die Vorarbeiten für die Aufstockung des Gebäudes, die die Anzahl der Wohnungen von 32 auf 48 erhöhte. Nachdem die alten Dachkonstruktionen abgetragen waren, musste zunächst die Deckenstruktur überarbeitet werden, da sie nicht mehr tragfähig war. Sie wurde vollständig mit Hohlrippendecken überspannt, durch die sich die Kräfte in die Außen- und Treppenhauswände ableiten ließen.

Das Mauerwerk der Bestandsbauten hingegen hatte sich nach einer vorherigen statischen Begutachtung durch das Ingenieurbüro Fislage als tragfähig genug für die geplante Wohnraumerweiterung erwiesen. Als „bekennende Massivbauer“ entschied sich das Team um Martin Varwick für das großformatige Bausystem KS-Plus. „Kalksandstein bietet den idealen Brandschutz, was bei der Höhe der neuen Wohnungen von großer Bedeutung ist. Außerdem ist der Schallschutz hervorragend und die Steine sind sehr belastbar“, erklärt der Bürogründer

Reguläre und individuell angefertigte Passelemente aus Kalksandstein werden vorkonfektioniert auf die Baustelle geliefert und sorgen für eine hohe Ausführungssicherheit.
Reguläre und individuell angefertigte Passelemente aus Kalksandstein werden vorkonfektioniert auf die Baustelle geliefert und sorgen für eine hohe Ausführungssicherheit. // Bild: Olaf Mahlstedt / KS-Original

Schnelle Baufortschritte nach Maß
Mit der Entscheidung für die vorgefertigten Wandbausätze wurde eine Lösung gewählt, die wie gemacht scheint für das Bauen im Bestand – zumal, wenn dieser über den gesamten Zeitraum hinweg bewohnt bleibt. Die Regelelemente werden entsprechend der zuvor erfolgten Planung durch individuell zugeschnittene Pass- und Ergänzungselemente komplettiert und vorkonfektioniert an die Baustelle geliefert. Dadurch entfallen längere Lagerzeiten und das aufwändige Sägen der Steine vor Ort. Ergänzt werden die zeitsparenden Arbeitsabläufe durch die Vorteile der funktionsgetrennten KS-Bauweise.

Während durch die Dämmung alle der nun fünf Stockwerke energetisch auf den gleichen Stand gebracht wurden, entschieden sich die Verantwortlichen in Bezug auf die Fassade für einen selbstbewussten Umgang mit der Aufstockung. Der Bestand wurde daher in neutralem Weiß verputzt, die neuen Etagen hingegen sind mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade aus hellblauen, rechteckigen Paneelen verkleidet, die der Gebäudehülle Struktur und eine freundliche Anmutung verleihen.

Vor der Sanierung sah man den Bestandsgebäuden ihr Alter deutlich an.
Vor der Sanierung sah man den Bestandsgebäuden ihr Alter deutlich an. //Bild: Varwick Architekten

Ein Plus an Lebensqualität
Die für die Bewohner vielleicht wichtigste Neuerung wurde auf der von der Straße abgewandten Seite des Mehrfamilienhauses umgesetzt. Alle Wohnungen wurden dort durch Balkonausbauten aufgewertet. Schnell stellte sich heraus, dass dieser Anbau allen Beteiligten zugutekam: „Es wurde von Block zu Block einfacher, die Mieterinnen und Mieter von den Sanierungsarbeiten zu überzeugen“, erzählt Martin Varwick: „Alle freuten sich über die neuen Balkone!“ Denn nach der erfolgreichen Premiere folgten die weiteren Gebäude des Bauvereins Ketteler in der Dreizehnerstraße. Aktuell wird bereits der dritte Wohnblock saniert und mit Wänden aus Kalksandstein aufgestockt, der vierte wird ab 2021 runderneuert. Für alle gilt: Dank der energetischen Sanierung und den damit verbundenen Förderungen und Zuschüssen konnte das Mietniveau stabil gehalten werden.

Dass das Thema Aufstockung damit für sein Büro nicht abgeschlossen ist, davon ist Varwick überzeugt: „Eine solche Lösung ist für Großstädte selbstverständlich, aber auch in Kleinstädten sinnvoll. Der Ansatz ist ökologisch, stärkt gewachsene Strukturen und reduziert den Flächenbedarf für neuen Wohnraum.“ Was die Möglichkeiten anbetrifft, geben die Zahlen ihm auf jeden Fall recht: Auf 2,7 Millionen zusätzliche Wohneinheiten schätzen Forscher der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts in Hannover das Potenzial durch Aufstockungen in Deutschland in einer 2019 veröffentlichten Studie. Die in Münster umgesetzte Lösung mit einem massiven Baustoff dürfte aufgrund der Vorteile im Brand- und Schallschutz dazu beitragen, dieses Potenzial auch zu nutzen. Der Markenverbund mittelständischer Kalksandsteinhersteller zum Beispiel bietet mit seinem Produktprogramm vielfältige Lösungen für das Bauen im Bestand – von großformatigen Systemen bis hin zu Steinen für kleinteilige Grundrisse.


Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...

Anzeige

Qualität, auf die Sie bauen können

Dämmstoff für klimaschonendes Bauen

Mit Ravago Building Solutions und RAVATHERMTM XPS zu höchster Energieeffizienz bei anspruchsvollen Bauprojekten. Vom Perimeter- und Gründungsplattenbereich bis hin zu hochleistungsfähigen Umkehrdach-Dämmungssystem: Auch unter anspruchsvollsten Bedingungen – und das dauerhaft.

Beste Dämmleistung, schonend für die Umwelt

Die hohe Qualität von RAVATHERMTM XPS Produkten bestätigt auch das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. (FIW) in München mit dem Q-Label. Das macht für Architekten und Planer die Auswahl der besten Produkte für ihre Bauprojekte noch einfacher.

Beste Beratung für höchste Dämmleistung

Mit der Expertise und Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Praxis, unterstützt Ravago Building Solutions Planer und Architekten dabei, mit den XPS Produkten RAVATHERMTM die perfekte Lösung für ihr Bauprojekt zu finden. Individuelle Dämmlösungen – genau passend zu Ihren Anforderungen.