19.05.2020 | Ausgabe 05/2020

Hafencharme Deluxe an der Nordseeküste

Lighthouse Hotel & Spa in Büsum

Lighthouse Hotel & Spa in Büsum / Quelle: Novoferm / Andrea Flak

Büsum boomt und wandelt sich. Im schnellen Takt sprießt eine neue Generation von Hotels an der Waterkant hervor. Mit attraktiven Designs und vielfältigen Gastronomie- und Freizeitangeboten – und mit unsichtbaren Brandschutzlösungen auf dem neuesten Stand der Technik. Das jüngste Glanzlicht setzt das im August 2019 eröffnete Lighthouse Hotel & Spa.

Die Errichtung des neuen Hotels der Heimathafen Gruppe gehört mit 36 Millionen Euro zu den größten privaten Investitionen in der Büsumer Geschichte. Entstanden ist ein Haus mit 111 Zimmern, Junior Suiten, Suiten und Apartments, zwei Bars und drei Restaurants mit unterschiedlichen Konzepten sowie einem großzügigen Spa. Das Meer prägt die Gestaltung des gesamten Hotels, wobei maritime Einflüsse und Industrial Design kombiniert wurden. So wird beispielsweise das Thema Leuchtturm umgesetzt durch eine Wendeltreppe aus schwarzem Stahl im Eingangsbereich, aber auch durch viele Leuchtturmmotive in den Fluren. Die Einrichtung ist geprägt von edlen Möbeln und dezenten Wandfarben. Das war zugleich eine Vorgabe für die Türen und raumtrennenden Festverglasungen von Novoferm, für die deshalb eine dunkle Pulverlackbeschichtung gewählt wurde. Novoferm Produkte finden sich in allen Gebäudebereichen, entsprechend groß ist ihre Zahl und Vielfalt. So kamen neben Festverglasungen und Rohrrahmentüren aus Aluminium – von T0 bis T90 RS – auch Stahlblechtüren des „NovoPorta Premio“-Systems zum Einsatz für einen verlässlichen Feuer- und Rauschutz in entsprechender Eleganz.

Blick auf die Hotelrezeption mit der darüber liegenden Bibliothek: Die „NovoFire F30“-Verglasung sorgt für zusätzlichen Tageslichteinfall
Blick auf die Hotelrezeption mit der darüber liegenden Bibliothek: Die „NovoFire F30“-Verglasung sorgt für zusätzlichen Tageslichteinfall, transparente Strukturen und erfüllt die Absturzsicherheit. / Quelle: Novoferm / Andrea Flak

Hohe Anforderungen an Design und Brandschutz

Die Verbindung von ästhetischem Brandschutz und funktioneller Vielfalt prägt schon die Gestaltung des Foyers: Über zwei Geschosse angelegt, grenzt es im oberen Teil an eine Bibliothek und das Kaminzimmer des weitläufigen „Ocean Spa“ des Hauses. Geschlossene Wände zu diesen Bereichen würden die Raumwirkung des Foyers wie die Transparenz und Leichtigkeit von Bibliothek und Kaminzimmer beeinträchtigen, daher wurden hier Glaswände zur Raumtrennung eingeplant. An diese wurden allerdings hohe Ansprüche hinsichtlich des Brandschutzes und der Absturzsicherheit gestellt, weshalb „NovoFire F30“ Festverglasungen zum Einsatz kamen. Die sich über die beinahe komplette Breite erstreckenden Verglasungen sorgen für einen zusätzlichen Tageslichteinfall und für den sicheren Brandschutz zwischen den Gebäudebereichen. Angesichts der Höhe des Foyers war es von besonderer Bedeutung, dass die Novo-Fire F30 auch die erforderliche Absturzsicherung garantiert. Und weil das Design auch auf regionaltypische Elemente setzt, wurden die großflächigen Glaswände von den Metallbauern mit Sprossen ausgestattet, um die Idee der küstentypischen Sprossenfenster aufzunehmen. Sprossen findet der Gast übrigens auf jeder Gebäudeetage, zum Beispiel bei der „NovoFire RS-1“ Tür mit Seitenteil, die den Vorraum vom Treppenhaus trennt, aber auch bei der „NovoFire T30-1 RS“, die einen gut einzusehenden Zugang zum Parkdeck erlaubt. Für den Eintritt in den „Herrengut Barbershop“ entschied man sich hingegen für eine NovoFire RS-1 mit Seitenteil, die mit durchgängigen Glasflächen den Gästen einen Einblick in die Arbeit der Barbiere und Coiffeure bietet. Zusätzlich ist die Tür zum Barbershop, wie auch der Zugang zur Bar „de Baar“ im Gastronomiebereich und die Türen zu anderen nicht allgemein zugänglichen Bereichen, mit einer digitalen Zugangskontrolle ausgerüstet. Die pulverlackbeschichteten Rohrrahmenlösungen aus Aluminium lassen das edle und erlesene Ambiente von Bar und Restaurant voll zur Geltung kommen.

BAUTAFEL

Bauherr: Sönke Kähler, Kähler Bau, Büsum
Architektur: Planungsgemeinschaft Architekturbüro Ladehoff, Hardebeck und Hannemann & Krützfeld, Elmshorn
Ausführendes Unternehmen: Neiteler & Brandt, Saterland
Innenarchitektur: Architekturbüro Ladehoff, Hardebeck und Büro Cosman Interior, Hamburg
Fertigstellung: Juli 2019
Novoferm-Produkte: System NovoFire Rohrrahmentüren aus Aluminium: T0-1, RS-1, T30-2, T30-1 RS/ T30-2 RS, T90-1, T90-1 RS.
System NovoFire feststehende Rohrrahmenelemente: F30, F90.
System NovoPorta Premio Stahlblechtüren: T30-1, T30-1 RS, T90-1 RS, MZ-1


 

Anzeige