15.12.2020 | Ausgabe Dämmtechnik 2

Schaumglasdämmung als Basis für eine konsequent nachhaltige Architektur

Neubau der Alnatura Arbeitswelt in Darmstadt

Mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Architektur 2020 ausgezeichnet: der Neubau der „Alnatura Arbeitswelt“ in Darmstadt. / Bild: Alnatura, Fotograf: Lars Gruber

Werte wie Nachhaltigkeit und Ökologie nach außen tragen: Dies gelang mit dem Neubau der „Alnatura Arbeitswelt“ in Darmstadt. Bei der Planung und Realisierung des Gebäudes wurde ein klimaneutrales Konzept mit hohen ökologischen Ansprüchen verwirklicht. Dabei setzten die Projektbeteiligten auch auf die Verwendung nachhaltiger Materialien, zum Beispiel Schaumglasdämmplatten im Erdreich und im Bereich des Erdkanals.

Das ehemalige US-Militärgelände in Darmstadt mit seinen Kasernen und Panzerhallen ist heute nicht mehr wiederzuerkennen: Auf dem 55.000 Quadratmeter großen Gelände ist seit 2019 der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura mit einem neuen Unternehmenssitz ansässig. Der Campus umfasst unter anderem einen öffentlichen Waldorfkindergarten, ein vegetarisches Bio-Restaurant sowie Pacht- und Erlebnisgärten. Das Herzstück bildet die Alnatura Arbeitswelt. Auf 13.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche bietet das Gebäude eine offene, moderne Bürolandschaft mit viel Raum für Kommunikation und Austausch. Beste Voraussetzungen hierfür schafft die von den Stuttgarter Architekten haas cook zemmrich entworfene fließende Architektur mit Treppen, Brücken und zahlreichen Begegnungsorten innerhalb des Baus.
Bei der Planung und Ausführung der Alnatura Arbeitswelt wurde insbesondere Wert auf eine ressourcenschonende und klimaneutrale Bauweise gelegt. In diesem Kontext wurden vor allem passive Strategien verfolgt, beispielsweise das Realisieren einer einfachen Gebäudegeometrie und der Verzicht auf unnötige Haustechnik. Klimaneutralität wird unter anderem auch durch die Nutzung von Photovoltaik und Geothermie erzielt. Das Konzept fußt zudem auf einer möglichst reduzierten Bauweise und dem Einsatz natürlicher und recycelter Materialien. So kam zum Beispiel innerhalb der Fassade der traditionsreiche und alte Baustoff Stampflehm zum Einsatz. Im Bereich des Erdreichs fiel die Entscheidung auf eine nachhaltige und langlebige Dämmlösung aus Schaumglas.

Die Projektbeteiligten setzten auf die Verwendung natürlicher wieder- verwendbarer Materialien, zum Beispiel Lehm für die Fassade.
Die Projektbeteiligten setzten auf die Verwendung natürlicher wieder- verwendbarer Materialien, zum Beispiel Lehm für die Fassade. / Bild: Alnatura, Fotograf: Lars Gruber

Schaumglasdämmung im Erdreich

Das Gebäude verfügt über einen Erdkanal zur Vortemperierung der natürlichen Belüftung. Die in diesem Bereich beziehungsweise im Erdreich eingesetzten Schaumglas-Dämmplatten lieferte der Hersteller Deutsche Foamglas. Insgesamt wurden bei dem Neubau rund 1.700 Quadratmeter „Foamglas T4+“ als vertikale Perimeterdämmung und großformatige „Foamglas Floor Boards T4+“ mit den Maßen 120 mal 60 Zentimeter als lastabtragende Bodendämmung verbaut. Sowohl die Platten als auch die Boards sind im Grund- und Druckwasserbereich bis 12 Meter Eintauchtiefe zugelassen. Die Plattenstärke betrug 14 Zentimeter sowie 12 Zentimeter unter der Gründungsplatte. Die vertikale Perimeterdämmung wurde mittels Voranstrich „PC EM“ und Bitumenkaltkleber „PC 56“ auf der Stahlbetonaußenwand des Erdkanals verlegt. Ferner wurde oberhalb des Erdkanals ein erd-überschüttetes Kompaktdach mit rund 400 Quadratmetern Schaumglas-Dämmplatten „Foamglas S3“ in einer Materialstärke von 16 Zentimetern realisiert. Das Verlegen der Flachplatten erfolgte hier vollflächig und vollfugig in Heißbitumen auf dem Untergrund. Oberhalb der Dämmung wurden entsprechende Dachabdichtungen, eine Noppenbahn sowie ein Geotextil verbaut. Darüber befindet sich der weitere Aufbau bestehend aus Sandboden sowie der Unterkonstruktion und dem Bodenbelag des Außenbereichs. Foamglas S3 zeichnet sich durch eine erhöhte Druckfestigkeit von 900 Kilopascal aus. Während der Bauzeit konnte die Fläche mit geeigneten provisorischen Maßnahmen auch temporär schon befahren werden. Daneben hat Foamglas die gebäudeseitige Innendämmung der Erdkanäle geliefert. In diesem Bereich kam der Dämmstoff Foamglas T4+ in einer Dicke von 12 Zentimetern zur Verwendung.

Im Inneren des Gebäudes erstreckt sich eine offene, moderne Bürolandschaft, die viel Raum für Kommunikation und Austausch bietet.
Im Inneren des Gebäudes erstreckt sich eine offene, moderne Bürolandschaft, die viel Raum für Kommunikation und Austausch bietet. / Bild: Alnatura, Fotograf: Lars Gruber

Wärmeschutz, Beständigkeit und Feuchteresistenz

Die Produkteigenschaften des Dämmstoffes müssen die Funktionstüchtigkeit für die Lebensdauer des Dämmsystems garantieren. Foamglas T4+ verfügt in diesem Kontext über eine Wärmeleitfähigkeit von D ≤ 0,041 Watt pro Meter und Kelvin [W/(mK)] und bietet über Jahrzehnte einen konstanten Wärmedämmwert – ein Aspekt, der für die Planer und den Bauherrn maßgeblich für Foamglas sprach. Die Wärmeleitfähigkeit darf sich zudem auch über einen längeren Zeitraum nicht erhöhen. Die Dämmung muss kompakt mit der Bauwerksfläche verbunden sein, um eine Auskühlung durch hinterströmendes Wasser zu verhindern. Dies garantiert die vollflächige und vollfugige Verklebung der dampfdichten Foamglas Dämmplatten. Aufgrund der Feuchtigkeitsresistenz und der hohen Druckfestigkeit hält Schaumglas den Belastungen im Erdreich stand. Ebenso wie bei Lehm handelt es sich um einen langlebigen und leistungsfähigen Baustoff, der auch ökologisch punkten kann. So besteht er zu über 60 Prozent aus hochwertigem Recyclingglas. Millionen kleiner Glaszellen formen das Material und verleihen ihm seine spezifischen Eigenschaften. Da es anorganisch ist, bietet es zudem keine Basis für den Angriff von Schädlingen wie Nagetieren, Ameisen oder anderem Ungeziefer. Der Dämmstoff ist unverrottbar und maßbeständig. Somit können mit dem Baustoff Bereiche im Erdreich risikofrei gedämmt werden. Bei der Herstellung kommen ausschließlich regenerative Energien zum Einsatz. Am Ende seiner Lebenszeit kann Schaumglas zu Granulat recycelt und in der Form einer anderen Nutzung zugeführt werden. Diese Produkt-eigenschaften werden neben der technischen Leistungsfähigkeit auch den hohen Ansprüchen Alnaturas im Hinblick auf Ökologie und Nachhaltigkeit gerecht. Die Verwendung des Schaumglasdämmstoffs ermöglichte somit die konsequente Umsetzung des ganzheitlichen und zukunftsweisenden Baukonzepts bis unter die Bodenplatte.

BAUTAFEL

Bauherr: Campus 360 GmbH
Nutzer: Alnatura Produktions- und Handels GmbH
Architekten: haas cook zemmrich Studio2050, Stuttgart
Dämmung Erdreich: Deutsche Foamglas GmbH
Bauzeit: September 2016 bis Januar 2019


Anzeige

Eine Software für alle Bauprozesse

Beenden Sie Ihre Doppel-Arbeit – bauen Sie digital!

Indem Sie sich ewig mit dem Abtippen händischer Notizen beschäftigen, verlieren Sie wertvolle Zeit für die Aufgaben, die Ihnen das Geld in die Kasse spielen. Capmo nimmt Ihnen die stumpfen Ablage-Arbeiten ab, sodass Sie Zeit haben für das was zählt – erfolgreich planen & bauen.

Arbeiten Sie mit Ihren Nachunternehmern zusammen!

Mangelnde Erreichbarkeit, fehlende Rückmeldungen, ungeklärte Arbeitsaufträge: Bevor Bauleiter mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sie viele Stunden in die Abstimmung mit Nachunternehmern investieren. Sparen Sie sich diese Arbeit und steuern Sie Ihre Nachunternehmer digital!

Behalten Sie den Überblick – einfach & intuitiv!

Von Transparenz & Überblick fehlt am Bau meist jede Spur. Indem Sie Ihre Baustellen mit Capmo steuern können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihre Bauprojekte im Blick haben und keine Informationen verloren gehen – ohne, dass Sie stundenlang händische Notizen digitalisieren müssen.