15.12.2020 | Ausgabe Bauen 2021

„STUDIO Bund“ – im Livestream auf der BAU ONLINE, 13.-15. Januar 2021

Impulse für das zukünftige Bauen: Einladung zum digitalen Dialog

Die Gesprächsreihe STUDIO Bund ist ein Teil des Innovationsprogramms „Zukunft Bau“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und setzt wichtige Impulse für das Bauwesen. Schwerpunkte sind, neben dem nachhaltigen Bauen, der Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz, bezahlbares Bauen, Gestaltungsqualitäten im (städte-)baulichen Kontext und die Bewältigung des demografischen Wandels. / Bild: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Im Rahmen der „BAU ONLINE“, die vom 13. bis 15. Januar 2021 in Premiere als komplett digitales Format übertragen wird, findet die Gesprächsreihe des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) als täglicher Livestream im interaktiven Austausch mit dem Publikum statt.

Vertreterinnen und Vertreter aus Bauwesen, Wissenschaft, Verwaltung und Politik stellen aktuelle Ergebnisse aus der Bauforschung und konkrete Beispiele aus der Praxis vor. In diskursiven Formaten reflektieren sie deren Relevanz für das Bauen und erörtern mögliche Neuausrichtungen der Baubranche, um den gesellschaftlichen und technologischen Anforderungen zukünftiger Generationen gerecht zu werden.
Am Mittwoch, den 13.01.2021 wird aus verschiedenen Perspektiven das Innovationspotenzial der digitalen Transformation diskutiert. Zugleich wagen die Diskussionsteilnehmer einen Zukunftsblick mit dem Schwerpunkt der Corona-Pandemie und deren mittel- und langfristigen Auswirkungen auf die Bauwirtschaft. Werden sich die Nachfrage nach Bauleistungen und damit der Markt zukünftig verändern? Und welche Handlungsoptionen und Geschäftsmodelle ergeben sich daraus für die Bauwirtschaft?
Integrales Planen und Bauen erfordert die systematische, ganzheitliche und multidisziplinäre Zusammenarbeit aller an Planung und Bau Beteiligter. Im Schwerpunkt „Kollaboration – Integrative Projektabwicklung im Bauwesen“ werfen Experten einen Blick auf neue Projektabwicklungsmodelle auf partnerschaftlicher Basis in Deutschland.
Ressourcen und Klima sind die Oberthemen am Donnerstag, den 14.01.2021. Der „European Green Deal“ soll eine ökologische Wende der Industrienationen bewirken. Kommt mit der Energiewende die Ressourcenwende? Auch das Ressourcenmanagement von Stoffströmen ist ein wichtiger Bestandteil des ökologischen Bauens. Welche digitalen Instrumente von heute benötigen wir für die Ressourcen im Bauwerk von morgen?
Klimaschutzpolitische Grundsätze, Maßnahmen und Ziele der Bundesregierung werden im Rahmen des Klimaschutzplans 2050 und des Klimaschutzprogramms 2030 definiert. Wie wird unser Gebäudebestand mit welchen Strategien bis 2050 klimaneutral? Klimaschutz und Klimaanpassung sind zwei sich ergänzende Herangehensweisen der Klimastrategie, über die Experten im Spannungsfeld zwischen Experiment und Effizienz diskutieren.
Unter dem Fokus „Die neue Normalität“ steht das Programm am Freitag, den 15.01.2021. Beim Wohnen, Bauen und Forschen müssen in und nach der Pandemie neue Wege gegangen werden. Einerseits in der baulichen Infektionsprävention im Gebäude, aber auch dem öffentlichen Raum in Zeiten des Infektionsschutzes. Die Entwicklung von Wohnanlagen muss dabei durch die Gebäudetypologie, die Dichte, das Wohnungsgemenge, die Wohnungsgrundrisse und das Wohnumfeld Lösungen für eine heterogene Gesellschaft mit unterschiedlichsten Bedürfnissen geben. Zukunftsorientierte Lösungen für einen nachhaltigen Wohnungsbau sind gesucht, ebenso Lowtech-Strategien für das Bauen im 21. Jahrhundert, ganz nach dem Motto: mit Simplizität zum resilienten Bauen.
10 Jahre Forschungsinitiative Effizienzhaus Plus: Mit dem 17. Netzwerktreffen „Effizienzhaus Plus macht Schule“ startet das BMI auf der BAU ONLINE 2021 in das Jubiläumsjahr seiner Forschungsinitiative Effizienzhaus Plus. Wissenschaftlich validiert läutet dieser Gebäudestandard das Zeitalter der positiven Energiebilanz im Gebäudebereich ein. Seine bundesweiten Modellvorhaben werben schon heute für den zukunftsorientierten energetischen Gebäudestandard. Retrospektiv und prospektiv werden aus verschiedenen Blickwinkeln folgende Programmpunkte präsentiert und diskutiert: baupolitische Tendenzen, „Lessons learnt“ sowie Meilensteine auf dem Weg zum klimagerechten Bauen im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030.

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.bbsr-registrierung.de/BAU2021


Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...